Nach oben

.

Woher kommt die Redewendung "etwas auf dem Kerbholz haben"?

Mann, der hat ja ganz schön was aufm Kerbholz! Jemand, der was auf dem Kerbholz hat, ist im Umgangsprachlichen meistens jemand der etwas Unrechtes oder Unerlaubtes - vielleicht etwas Kriminelles - begangen hat. Manchmal beschreibt man damit auch eine Person, die - eine weitere Redewendung - "es faustdick hinter den Ohren” hat, also raffiniert ist, und sich mit dieser Methode möglicherweise auf illegalem Wege bestimmte Dinge oder Möglichkeiten verschaffen hat.

Dabei existierte das Kerbholz im Mittelalter tatsächlich. Das war nämlich so: Nehmen wir einmal an, ich wäre eine…, nein, da geht es ja schon los. Nehmen wir einmal an, ich wäre als Mann im Mittelalter auf die Welt gekommen. Es ist Herbst und ich suche Arbeit. Ganz in der Nähe meines Wohnortes gibt es einen Gutshof, wo ein Lehnsherr Helfer für die Apfelernte sucht. Ich bekomme dort Arbeit und helfe bei der Ernte.

Bevor ich jedoch den ersten Apfel geerntet habe, nimmt der Lehnsherr ein Stück Holz. Er spaltet das Holz in zwei Teile. Die eine Holzhälfte bekomme ich, die andere behält der Lehnsherr. Für jeden vollen Apfelkorb, den ich abliefere, macht der Lehnsherr eine Kerbe ins Holz. Dabei hält er die beiden gespalteten Holzstücke zusammen und kerbt die beiden Spalten mit dem Messer ein. Je mehr Kerben ich auf dem Holz habe, desto mehr Lohn bekomme ich später.

Das Kerbholz diente damals auch dazu, Schulden zu markieren. Hätte ich bei meinem Lehnsherren Schulden abarbeiten müssen, so hätte das Kerbholz beispielsweise als Beweis dienen können - schließlich konnte weder ich noch meine Lehnsherr dem Kerbholz ohne die andere Hälfte eine weitere Kerbe hinzufügen! Somit diente das Kerbholz in Zeiten, wo die Menschen noch nicht lesen und schreiben konnten, als wichtiges Informationsmittel.

Der Zusammenhang mit Schulden dient heute noch zur Erklärung der Redewendung, doch kann man davon ausgehen, dass sie vor allem im ironischen Sinne benutzt wird. Denn etwas auf dem Kerbholz zu haben, war nicht immer etwas Negatives.
Quelle: http://www.weltdererfinder.de/wieso-hat-man-was-auf-dem-kerbholz/




Unsere Kurzgeschichten


Zurück   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16  Vor

Warum laufen Igel bei Gefahr nicht einfach weg?

Dem Igel fehlt der Fluchtinstinkt, den braucht er aber auch nicht. Bei einer drohenden Gefahr kugelt er sich blitzschnell ein. Seine ca. 8000 Stacheln bieten ihm ausreichend Schutz vor natürlichen Fei...

Warum beginnt die kälteste Jahreszeit erst nach dem kürzesten Tag des Jahres?

Am 21. bzw. 22. Dezember (je nach Jahr) ist der kürzeste Tag im Jahr. Das kommt daher, dass da die Nordhalbkugel am weitesten weg von der Sonne ist und erst danach wieder zurückpendelt. Man müsste ja ...

Woher stammt ursprünglich der Begriff Orientierung?

Das Wort stammt aus dem Kirchenbau: Gemeint war die grundsätzliche Ausrichtung der Längsachse von West nach Ost, so dass Chor und Altar immer nach Osten, zur aufgehenden Sonne, ausgerichtet waren. Un...

Woher stammt die Redewendung: "Seine Hände in Unschuld waschen"?

Stammt die Redewendung vielleicht wieder einmal aus der Bibel? Ja, das ist eine Redewendung aus der Luther-Übersetzung der Bibel. Am bekanntesten ist die Szene vom Verhör Jesu vor Pontius Pilatus, ...

Woher stammt die Redewendung "Da kräht kein Hahn danach"?

Dass der Gockel eine Spitzenposition in der Kirche hat, sollte niemanden wundern. Schließlich thront das Federvieh schon seit dem Mittelalter auf den Türmen vieler christlicher Kirchen. Danach kräht h...

Warum tragen Ärzte immer weiße Kittel?

Noch vor 150 Jahren trugen Ärzte schwarze Kittel, da man damit viel wichtiger und würdevoller ausgesehen hat. Doch dann fand man heraus, dass sich in der Kleidung ganz leicht die Bakterien und die Kei...

Warum sind Sumoringer immer so dick?

Sumoringen ist eine japanische Ringkampfart und ist an sich nicht unbedingt schwer zu verstehen. Die normale Prozedur ist meist die selbe: Anfangs wird Salz auf dem Boden verstreut, um den Platz spiri...

Was ist ein "Dachhase"?

Als am 14. Juli 1683 rund türkische Soldaten ihre Zelte vor den Toren Wiens aufschlugen und die Stadt belagerten, stand die Bevölkerung der Stadt vor einer ungewissen Zukunft. Einerseits drohte die E...

Lebt irgendetwas im Toten Meer?

Das Tote Meer bietet nur einzelligen Lebewesen in Form von Bakterien- und Algenarten einen möglichen Lebensraum. Fische, die vom Jordan Fluss ins Tote Meer gespült werden, haben dort zwar keine Lebens...

Woher kommt die Redewendung "nicht aus den Startlöchern kommen"?

Eine ganz Zeit lang dachte man, man könnte einen Lauf (bspw. 100m-Lauf, Hürdenlauf, etc.) am besten aus dem Stehen heraus starten. Bis man gemerkt hat, dass es aus der Hocke schneller und bequemer von...

Wie viele Sterne gibt es?

Mit bloßen Augen kann ein Mensch maximal 5000 Sterne sehen. Vorausgesetzt er sieht hervorragend und ist unter wolkenlosem Himmel in einer sehr, sehr dunklen Gegend, die wir in Europa so schon nicht me...

Warum heißt Pfingsten eigentlich Pfingsten?

Das Wort "Pfingsten" kommt von dem griechischen Wort "pentekóste", was auf deutsch "der fünfzigste Tag" bedeutet. Pfingsten wird nämlich 50 Tage nach Ostern gefeiert.

Warum feiern wir Pfingsten?

An Pfingsten feiern Christen den "Geburtstag" der Kirche. Das kam "vereinfacht" so: Die Jünger von Jesus (man nennt sie auch Apostel) hatten sich 50 Tage nach Ostern in Jerusalem versammelt. Jesus, de...

Was passierte an Christi Himmelfahrt?

Christi Himmelfahrt ist gesetzlicher Feiertag in Deutschland, der Schweiz, Österreich sowie einigen anderen Staaten. Er ist in Deutschland seit 1936 ein gesetzlicher Feiertag. Jesus wurde am Karfre...

Warum feiern wir Fronleichnam?

Fronleichnam ist ein römisch katholischer Feiertag, der in einigen deutschen Bundesländern gesetzlich als Feiertag festgeschrieben ist. Das Wort "Fronleichnam" kommt aus dem Mittelhochdeutschen: "F...

Warum heißt es eigentlich "Altweibersommer"?

Die Sonne scheint, das Laub wird bunt und raschelt. Altweibersommer nennen viele dieses Wetter auch. Aber mit alten Weibern hat das nichts zu tun. Sondern mit Spinnen, die in dieser Zeit lange Fäden w...

Warum brachten die heiligen drei Könige Gold, Weihrauch und Myrrhe?

Man macht sich ja eigentlich keine Gedanken warum die heiligen drei Könige gerade diese drei Dinge zum Jesukind brachten, aber wenn man hinterfragt, dann gibt es nur eine Erklärung: es waren ...

Sollte an Wunden "Luft" ran?

Falsch! Es ist eine Legende, dass Wunden an der Luft besser heilen. Richtig ist: Ein Pflaster ist viel besser für die schnelle Wundheilung. Denn am wichtigsten für den Heilprozess ist die Wundflüssigk...

Warum küsst man sich unter dem Mistelzweig?

Wir kennen den Brauch, zur Weihnachtszeit einen Mistelzweig in die Tür zu hängen. Diese Tradition stammt aus dem Mittelalter. Der Zweig galt im Winter als Hoffnungs- und Lebenszeichen, da die Pflanze ...

Warum feiern wir Karfreitag?

Manche Wörter benutzt man einfach so, ohne drüber nachzudenken. Umso interessanter ist, dass der Karfreitag nicht einfach nur ein Eigenname ist, sondern sich vom mittelhochdeutschen Wort "Kar" ableite...

Wer erfand die Margarine?

Die Erfindung der Margarine geht auf Napoleon III. (1808-1873) zurück. Der sorgte sich um die Gesundheit der wachsenden Bevölkerung. Butter war gesund, aber für die meisten unerschwinglich. 1867 beauf...

Aus welchem Material bestehen Banknoten?

Als 1661 in Schweden die ersten Banknoten Europas in Umlauf gebracht wurden, konnten die Chinesen bereits auf eine rund tausendjährige Geschichte des von ihnen erfundenen Papiergeldes zurückblicken. ...

Gibt es im Herbst mehr Spinnen als sonst?

Häufig hört oder liest man den Spruch "Herbst ist Spinnenzeit". Tatsächlich sieht man in dieser Jahreszeit plötzlich häufiger Spinnennetze als sonst. Doch im Herbst gibt es nicht mehr Spinnen als im S...

Woher kommt die Redewendung "Jemand dingfest machen"

Dieser Begriff, welcher heute mit jemand verhaften gleichgesetzt wird, stammt aus dem germanischen Sprachgebrauch. Er bedeutete einen Angeklagten vor das "thing" (Gericht der germanischen Stämme) zu f...

Woher kommt die Redewendung "Keine Umstände machen"

Im Mittelalter war es üblich bei Versprechungen und Gelöbnissen (Eheversprechen, Treueeide) um die Vertagspartner einen Kreis zu bilden, innerhalb welchem sie ihre Versprechungen leisteten. Mit andere...

Woher kommt die Redensart "Auf dem hohen Ross sitzen"?

Die Antwort ist banal: Im Mittelalter konnte es sich nur der Adel- und Fürstenstand leisten als Ritter in den Krieg zu ziehen. Die Bauern und das Gesinde bildeten das Fußvolk. Wer also zu Pferd, hoch...

Wann ist etwas "keinen Heller wert"?

Ein Heller war die im 12. Jahrhundert geprägte Münze der Reichsmünzstätte Schwäbisch Hall. Sie entsprach einem Pfennig, war aus dünnem Silberblech und somit nicht viel wert. Also ist es das Gleiche, a...

Warum tun wir manchen Leuten "die Leviten lesen"?

Manche Wörter benutzt man einfach so ohne sich jemals darüber Gedanken zu machen, was es überhaupt sein soll. So bei dem Wort "Leviten". Was soll denn das sein? Das Buch Leviticus aus dem Alten Testa...

Woher kommt die Redewendung "Es faustdick hinter den Ohren haben"?

Im Mittelalter glaubten die Leute, dass Dämonen welche für die List, den Schalk und die Durchtriebenheit zuständig waren hinter den Ohren der betreffenden Personen saßen und diesen die Gemeinheiten zu...

Was ist denn eigentlich "Schmiergeld"?

Witzig, dass es wirklich was mit "schmieren" zu tun hat: Postkutscher verlangten früher zum eigentlichen Fuhrlohn ein "Schmiergeld" um ihre Kutsche warten zu können, also um die Achsen mit Öl zu schm...

oder springe direkt zu einer der nächsten Seiten:

Zurück   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16  Vor